„Didi“

Der SV 08 Kuppenheim nimmt Abschied von

Dr. Hans-Dieter Hinkelmann

unbenannt

Didi Hinkelmann,  1940 – 2016

Die alten 08-ler erinnern sich gerne an die Zeit, als die Brüder Hinkelmann in Kuppenheim beim SV 08 für Furore sorgten. Zuerst als Junioren und dann als Stammspieler der ersten Mannschaft. Der Jüngere, Didi, verließ mit 20 Jahren den SV 08, um beim Freiburger FC, der damals in der zweithöchsten Liga spielte, sein fußballerisches Können einzubringen und dann auch große Erfolge zu feiern.

Damals, im Jahre 1960, war es noch schwer, den Fans im Wörtelstadion verständlich zu machen, dass es sportlich für den Spieler und finanziell für den SV 08 sinnvoll ist, diesen Weg zu gehen. Didi hat es geschafft, hat mit dem späteren Nationalspieler Helmut Haller um die Torschützenkrone gekämpft und neben dem Medizinstudium in Freiburg für manches Highlight in der Südbadischen Fußballwelt gesorgt. Seine Dribbelkünste und seine Torgefährlichkeit waren berühmt und gefürchtet, für so manchen Gegenspieler sogar entmutigend und degradierend. Und bis heute noch wurde er erkannt, wenn er als Begleiter mit dem SV 08 in den gegnerischen Stadien auftauchte.

didi-2

Didi Hinkelmann war natürlich nicht nur ein guter Fußballspieler. Er hatte bis zuletzt seine Verbundenheit zum SV 08 bewahrt, besuchte regelmäßig die Spiele im Wörtelstadion, fuhr bei Bedarf die heutigen Aktiven zu den Auswärtsspielen und stand dabei gerne den Spielern für einen guten Rat zur Verfügung. Seine Einsatzbereitschaft für den Verein hatte er vor allem beim 100-Jährigen bewiesen, als Co-Autor zum Festbuch, als verlässlicher Vermittler in Marketingangelegenheiten und, last not least, als eifriger Helfer im Wirtschaftsbereich.

  • 1948 Durch die Erfolge der ersten Mannschaft herrschte in der Kuppenheimer Jugend eine Fußballeuphorie. So kamen auch schon 10- bis 12jährige Jungen zum Fußballverein. Ab 1949 gab es dann eine Schülermannschaft (C-Jugend), in der alle Kinder unter 14 Jahren spielen durften.
  • Didi kam um 1948 zum SV08 und war einer der jüngsten Spieler in der neugegründeten Schülermannschaft. Zusammen mit seinem Bruder Berni gehörte er schon damals zu den spielprägenden Jungs der Mannschaft.
  • 1957/58 Didi Hinkelmann, vorzeitig für die 1. Mannschaft frei gemacht, erzielte in 12 Spielen der Rückrunde 10 Tore.
  • Didi spielte nach seinem Wechsel zu den Aktiven Mittelstürmer, also Sturmspitze. Von C- bis A- Jugend war er im damaligen WM Spielsystem Halbstürmer, also Mittelfeldspieler. Mit seinen Torjägerqualitäten hat er höherklassige Vereine auf sich aufmerksam gemacht. Seine außergewöhnliche Spielintelligenz, die Kopfballstärke und die Abgeklärtheit vor dem Tor waren seine Stärken.
  • 1960 Vertragsspieler beim Freiburger FC. Während er dort groß einschlug und für den FFC 13 Tore erzielte, er lag in der Torschützenliste hinter Nationalspieler Helmut Haller (BC Augsburg) und Schmid (Wiesbaden) gemeinsam mit Vellhorn (Hessen Kassel) an 3. Stelle, fehlte unserer Mannschaft der Vollstrecker. Als Vertragsspieler hat Didi sein Medizinstudium mitfinanziert.
  • 1963/64 Zur Rückrunde stand Didi Hinkelmann, der von Freiburg zurückgekehrt war, wieder zur Verfügung.
  • 1963/64 Im Endspiel um den südbadischen Vereinspokal
  • 1964/65 Vizemeister im Südbadischen Oberhaus. Der zweite Tabellenplatz bedeutete die Teilnahme an der Deutschen Amateurmeisterschaft als Vertreter Südbadens.
  • Viele Berufungen in die südbadische Verbandsauswahlmannschaft.
  • Didi war in fast allen Spieljahren der erfolgreichste Torschütze des SV08. Hätte aber noch weit mehr Tore erzielt wenn er nicht jedes Jahr wegen Platzverweise gefehlt hätte. Noch heute sind die Schiedsrichter nicht seine Freunde.
  • Nach dem frühen Tod seines Vaters 1967, hatte er nicht mehr so viel Zeit zum Trainieren. Musste sich weiterbilden zum Facharzt um in die Praxis seines Vaters einzusteigen. Sein Engagement als CDU Gemeinde- und Kreisrat begann ebenfalls zu der Zeit.Er hatte aber immer wieder Einsätze in der 1. Mannschaft.
  • Didi im Gemeinderat stets die Belange des SV08 vertreten.
  • Er wurde am 30.09.2010 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet für seine Lebensleistung im Ehrenamt. 38 Jahre im Kreisrat, ebenso lang im Gemeinderat, davon 19 Jahre als erster Bürgermeister-Stellvertreter.
  • Als der SV08 vor seinem Jubiläumsjahr 2008 die Vorstandschaft erweiterte hat sich auch Didi bereit gezeigt als Beisitzer im Vorstand mitzuwirken. Bis zu seiner schweren Erkrankung Anfang des Jahres 2016 hat er besonders im Marketingbereich zum Nutzen des SV08 gewirkt.